Vorbereitung
  • images/impressionen/I-2014-1.jpg
  • images/impressionen/I-2014-2.jpg
  • images/impressionen/I-2014-3.jpg
  • images/impressionen/I-2014-4.jpg
  • images/impressionen/I-2014-5.jpg
  • images/impressionen/bannerunten.jpg
  • images/impressionen/i-00.jpg
  • images/impressionen/i-01.jpg
  • images/impressionen/i-03.jpg
  • images/impressionen/i-04.jpg
  • images/impressionen/i-05.jpg
  • images/impressionen/i-07.jpg
  • images/impressionen/i-09.jpg
  • images/impressionen/i-11.jpg

Vorbereitung

Für alle Teilnehmer des StadtTriathlon Forchheim wollen wir hier Tipps zum Schwimmen, Radfahren, dem Wechseln zum Laufen als auch Informationen zur Ausrüstung geben um vor allem für Teilnehmer, die ihren ersten Triathlon absolvieren, aber auch solchen, die das noch nicht oft gemacht haben, gleich ein paar wertvolle Hilfestellungen zu geben.

 

Thema: Schwimmen

Geschwommen wird mit bis zu 8 Teilnehmern auf einer Bahn. Damit dies nicht zu einem Chaos ausartet, gibt es das ein oder andere zu beachten. Nach dem Einschwimmen sollten sich die Schwimmer untereinander abstimmen und eine Reihenfolge festlegen, wer vorne weg, als Zweiter etc. schwimmt. Hilfreich wäre hierzu z.B. eine aktuelle 400m-Zeit oder eben auch die REALISTISCH anvisierte Zielzeit für die 500m. Dabei hilft es weder einem selbst noch den anderen Teilnehmern, utopische Zielzeiten anzugeben. Geschwommen wird immer im Rechtsverkehr, d.h. man schwimmt immer auf der Seite der eingezogenen Leine, einzige Ausnahme könnte auf der ersten 50m-Bahn der schnellste Schwimmer sein, der bereits auf der linken Seite anschwimmt, um das Gedränge nach dem Start etwas zu entzerren. Der Schwimmstil ist natürlich jedem selbst überlassen, genauso ist ein Wechsel zwischen verschiedenen Schwimmarten möglich. Wer eine kurze Verschnaufpause benötigt, legt diese am besten bei den Wenden ein und hält sich am Beckenrand fest, notfalls auch während der Bahn, indem er sich an der eingezogenen Leine festhält. Dass keine Schwimmhilfen wie Flossen, Paddles, Neoprenanzug erlaubt sind, dürfte klar sein. Erlaubt sind jedoch Schwimmanzüge ohne Neoprenbestandteile.  Zur eigenen Orientierung empfiehlt es sich zwar, die 10 zu schwimmenden Bahnen selbst mit zu zählen, jedoch werden eure Bahnen von den Helfern mit gezählt, was aufgrund der verschieden farbigen Badekappen, die vom Veranstalter gestellt werden, möglich ist.

 

 

Thema: Radfahren

Nach dem Schwimmen geht es direkt auf´s Rad, d.h. man geht vor dem Start mit dem Rad mit allen benötigten Sachen in die Wechselzone und legt dort alle Dinge an den dafür vorgesehenen Wechselplatz ab. Ganz wichtig ist ein verkehrstüchtiges Fahrrad, insbesondere die Bremsen müssen einwandfrei funktionieren. Rennradlenker müssen auch verschlossene Lenkerenden haben, sollte eurer Stopfen verloren gegangen sein, könnt ihr euch mit einem Korken behelfen, müsst halt vorher ein oder zwei Flaschen Wein “opfern”, die aber nicht am Vorabend vor dem Wettkampf Zwinkernd. Bedingung ist auch ein Helm ohne Risse oder andere Beschädigungen, der Kinnriemen muss eng anliegen so das der Helm sich nicht selbstständig machen kann. Die Wettkampfrichter werden die Helme beim Einchecken prüfen! 

 

Thema: Wechsel Rad - Laufen

Besonders zeitsparend ist die Methode, wenn man auf den letzten 300-500 Metern der Radstrecke bereits die Radschuhe öffnet und mit den Füßen auf den Radschuhen die letzten Meter zu Ende fährt. Natürlich hängt das im Wesentlichen davon ab, ob man speziell für den Triathlon konzipierte Radschuhe mit meistens einer von innen nach außen zu öffnenden Schnalle besitzt, die einem das ermöglichen. Auf keinen Fall sollte man das im Wettkampf das erste Mal ausprobieren. Vorher Üben ist hier also Pflicht. Abgestiegen wird vor dem Balken der Wechselzone. Für alle anderen gilt, vor dem Balken aus den Klickpedalen auszuklicken oder bei normalen Pedalen einfach abzusteigen und das Rad mit geschlossenem!!! Helm bis zum Wechselplatz zu schieben. Erst hier darf der Helm geöffnet werden, die Schuhe gewechselt, ggf. die Sonnenbrille und Laufmütze aufgezogen, Startnummer nach vorne gedreht werden und ab geht die Post zur Laufstrecke. Natürlich seid ihr nicht allein in der Wechselzone, also ist gegenseitige Rücksichtnahme auch hier oberstes Gebot. 

 

Thema: Staffelwechsel

Der Staffel-Radfahrer muss sein Rad und Helm abnehmen wie alle Einzelstarter, geht dann zu einem speziell markieren Bereich in dem die Staffel-Läufer bereits warten. Die Startnummer sowie das Chip Armband wird dann übergeben und der Läufer kann dann loslaufen (Nummer nach vorne). Hier empfiehlt es sich ein spezielles Startnummernband zu kaufen das auch eine Schnalle hat um den Wechsel zu beschleunigen. Der Radfahrer kann sich dann im Athletenbereich bereits verpflegen und eine wohlverdiente Pause machen.

 

Thema: Startnummer

Die Startnummer ist laut Regelwerk beim Radfahren hinten und beim Laufen vorne zu tragen. Am einfachsten lässt sich diese Forderung durch ein Startnummernband realisieren. Natürlich kann man sich ein Startnummernband für ca. 5-10 EUR käuflich erwerben, ein einfacher Hosengummi erfüllt jedoch den gleichen Zweck. Dazu wird der Hosengummi etwas länger als der Bauchumfang zugeschnitten und am Bauch unter leichter Spannung verknotet. Die Startnummer wird nun mit Sicherheitsnadeln (mind. 2, besser 3) befestigt. Dies sollte an den am Bauch vorgespannten Hosengummi gemacht werden, da sonst der Gummi zwischen den Sicherheitsnadeln nicht gespannt werden kann.
Nach dem Radfahren, zu Beginn des Laufens, wird dann durch Ziehen am Band die Nummer einfach nach vorne gedreht. Da es vorkommen kann, dass sie beim Laufen verrutscht, sollte man vor Kontrollstellen v.a. aber vor dem Zieleinlauf kurz den richtigen Sitz überprüfen.
 

 

Thema: Laufschuhpräparation

Der Wechsel wird im Triathlon gern als 4.Diziplin neben Schwimmen, Radfahren und Laufen bezeichnet. Dies nicht ohne Grund: Je kürzer die Strecke, desto mehr Zeit lässt sich relativ gesehen, gewinnen oder verlieren. Besonders lohnend ist es den Laufschuh so zu präparieren, sodass man schnell in ihm hinein kommt, er aber dennoch ausreichend fest sitzt. Die Industrie bietet hierfür einige pfiffige Lösungen, welche aber oftmals nicht ganz billig sind. Hier eine Lösung, welche keine EUR 5,- kostet: Statt der normalen Schnürsenkel werden Hosengummis eingefädelt und Kordelstopper (Tankas) zum Festzurren verwendet. Der Sitz wird durch Spannen der Gummis mittels der Tankas eingestellt. Passt alles, werden die Gummis am Schuh verknotet und die überstehenden Enden abgeschnitten. Je nach eigener Vorliebe kann man die Spannung der Gummis und damit den Sitz der Schuhe verändern.

Zusätzlicher Tipp: Babypuder in den Schuh streuen bei Barfuß-Läufern!

 

Checkliste

Vorab
- Rad checken, vorbereiten
- Helm checken (darf keine Beschädigungen haben)
- Ausrüstung organisieren (Schuhe, Startnummernband, Schwimm-, Rad-, Laufkleidung, ...)

Vortag
- Startunterlagen abholen (optional am Wettkampftag)
- Ausrüstung einpacken (Beutel nach Sportarten)
- viel trinken
- leichtes Essen

Wettkampftag
- rechtzeitig losfahren
- Unterlagen und Ausrüstung mitnehmen

Im Königsbad
- Schwimmbrille
- offizielle Badekappe (wird gestellt, nach den Schwimmen wieder abgeben)
- Badehose, Badeanzug
- Handtuch
- Radkleidung (nach dem Schwimmen)
- evtl. Überkleidung (bis zum Schwimmstart)

In der Wechselzone zum Radfahren
- Rad
- Helm
- Radbrille
- Radschuhe
- Radhandschuhe (wenn benötigt)
- Socken (wenn benötigt)
- evtl. Wind- oder Regenjacke
- Startnummernband mit Startnummer ( auf der Radstrecke am Rücken tragen)
- Pulsmesser (optional)
- evtl. Trinkflasche mit Getränk
- evtl. Pannenset

In der Wechselzone zum Laufen
- Laufschuhe
- evtl. Trinkflasche oder Gel
- Mütze, Schirmmütze, Stirnband (optional)
- Sonnenbrille

Nach dem Wettkampf
- Duschutensilien
- Pers. Gegenstände (Autoschlüssel, Handy, ...)
- Frische und trockene Kleidung, Schuhe